Ratgeber

Das Hören mit CI ist ein Prozess und unterscheidet sich deutlich von einem Guthörenden. Mit dem CI hat man zunächst sehr neue, unbekannte Höreindrücke. Diese müssen verarbeitet und zugeordnet werden. Dabei hilft ein intensives Hörtraining in der Logopädie und im Alltag.

  • Nutzen Sie die Übungsmaterialien aus der Logopädie für die häusliche Therapie
  • Schreiben sie sich das Datum auf die Übungsblätter, damit sie sehen, wie die Erfolge verlaufen
  • üben sie  2-3 x über den Tag verteilt ca. 10 Minuten
  • legen sie das CI immer wieder mal kurzzeitig ab, um eine Auszeit zu haben
  • Stellen Sie sich darauf ein, das es seelische und körperliche Schwankungen geben wird, auch witterungsbedingte Störungen kommen vor
  • führen sie ein Hörtagebuch und erzählen sie der Logopädin, was sie gehört haben: z.B. Türquietschen oder Weckerticken.
  • Merke: Geräusche hört man oft besser als Sprache