Therapien

Schluckstörungen

Schlucken ist ein Ablauf im Körper, bei dem Speichel, Getränke und Speisen vom Mund in den Magen transportiert werden.

Bei einer Störung des Schluckens ist dieser Ablauf erschwert, verzögert, fehlerhaft oder unmöglich.

Risiken: Verbleibende Nahrungsreste im Mund und Rachenraum können unbemerkt in den Kehlkopf oder in die Lunge abgleiten.

Gefahr: Stimmstörung mit Heiserkeit und/oder Lungenentzündung

Ursachen:

  • psychische Belastungen (z. B. Stress)
  • hektisches, schnelles Essen
  • bei Borreliose nach Zeckenbiss
  • Schädelverletzungen nach Unfällen
  • Schlaganfall
  • Bei Parkinson und anderen neurologischen Erkrankungen

Symptome

Die Symptome bei einer Schluckproblematik sind oft vielfältig und für einen Laien nicht immer leicht zu erkennen.
Klassische Warnsignale sind: 

  • häufiges Husten und Räuspern beim Essen
  • Nahrungsreste im Mund
  • übermäßige oder verlangsamte Zungenbewegungen beim Kauen
  • wechselnde Fiebererhöhungen
  • wiederkehrende Lungenentzündungen (Pneumonien)
  • insbesondere nächtliches Aufsteigen von Magensäure in die Speiseröhre (Reflux) und dadurch bedingte,morgendliche Heiserkeit oder Brennen im Hals