Therapien

Ratgeber Stimmstörung

Die Stimmlippen sind mit einer Schleimhaut bedeckt, die sie schützt und für einen geschmeidigen Bewegungsablauf sorgt. Wird die Schleimhaut angegriffen, ist die Stimme gereizt.

Stimmschonung (+ )   Stimmbelastung (-)
     
Nicht rauchen   Rauchen trocknet die Schleimhäute aus und reizt sie entzündlich
     
frische Luft, am Arbeitsplatz und Daheim   passives Mitrauchen
 
 
     
Sorgen Sie besonders im Winter für eine gut feuchte Raumtemperatur; ideal sind 40-60% Luftfeuchtigkeit

  Trockene Luft und Aircondition

     
Bei Stimmbelastung sprechen Sie möglichst wenig aber normal laut   flüstern

 
     
Wenn Sie viel sprechen, müssen, trinken Sie viel Wasser.   übermäßiger Kaffeegenuss
     
Haben Sie das Gefühl, es stört Sie was im Hals, dann ist es gut zu trinken oder trocken, kräftig zu schlucken!   Räuspern


     
Reden Sie in Ihrer Tonlage!   Höher oder tiefer sprechen als gewohnt
 
     
Bei Erkältungen inhalieren Sie mit Salbei- oder Meersalzlösung!   Kamille trocknet die Schleimhäute aus

 

Bei anhaltenden oder immer wiederkehrenden Stimmbeschwerden machen Sie einen Stimmcheck bei einem HNO-Arzt oder bei einem Phoniater (Facharzt für Stimmstörungen).